Glaubst du an Engel? Wenn ja, in welcher Form?

Das Wort »Engel« kommt aus dem Alt-Griechischen und bedeutet »Bote«. Laut der Bibel sind Engel Boten Gottes, die Nachrichten überbringen. Engel gehören natürlich unbedingt zur Weihnachtsgeschichte.

Engel, die eine Botschaft überbringen, kann ich mir vorstellen. Die Menschen der Bibel erschrecken oft nur schon vor Engeln. Aber Gott selbst zu begegnen, wäre wahrscheinlich ein Licht, eine Liebe und eine Wahrheit, die wir gar nicht aushalten würden. Vielleicht dienen Engel deshalb als Vermittler.

Ich kann mir aber keine Engel vorstellen, die etwas für Gott »tun«. Das passt nicht zum Glauben an Gottes Allmacht. In der christlichen Tradition des Mittelalters war es klar, dass der Teufel und seine Dämonen »gefallene« Engel sind, die sich der Herrschaft Gottes nicht mehr unterwerfen und den Menschen Böses tun wollten. Sollte es neben Engeln auch Dämonen geben, halte ich es gleichermaßen für unmöglich, dass sie uns aktiv schaden dürfen. In obengenanntem Sinne könnte es aber sein, dass es Wesen gibt, die uns nicht Nachrichten von Gott überbringen, sondern uns »Lügen« einflüstern. Die Existenz dieser Wesen halte ich nur für möglich, weil es oft erschreckend ist, welche hartnäckige Macht »Lügen« in den Menschen entwickeln können.

Je mehr aber Menschen in einen ausgefeilten Engel- und Dämonenglauben verfallen, desto weniger glaube ich daran und halte dagegen, dass wir für unsere Entscheidungen selbst verantwortlich sind. Niemand kann mich zwingen, Lügen in meinem Leben zu glauben. Und niemand kann es mir abnehmen, die Lügen in meinem Leben aufzugeben. (Wer in der Suchtberatung arbeitet, weiß das gut.) Wir könnten uns fragen, weshalb es leichter ist, den Einflüsterungen nachzugeben, statt Gottes Wünschen? Das heißt also, dass das Gute immer etwas anstrengender ist. Aber wenn das Gute mehr von uns braucht, sind es beim Guten auch mehr wir selbst, die an Gottes Schöpfung weiterarbeiten.

Die Frage bleibt unbeantwortet, weshalb Gott ewige Geistwesen erschafft, die sich von ihm ablösen können, und dann noch den Menschen, der auch ein ewiges Drama veranstaltet. Sind es Geistwesen, die nur denken und »sehen« können? Und der Mensch kann denken, sehen, aber auch fühlen, erleben und erschaffen?

Wer weiß, es könnte sein, dass die Vorstellungen von Engeln und Dämonen nur Projektionen sind. Sozusagen die gute und die böse Seite unseres Verstandes, der sich von der Realität dieses Lebens abgelöst hat. – Wie das mit abstrakten Gedanken der Menschen im Leben oft passiert.

Alle Fragen und Antworten aus einem Interview mit mir im Buch:
Sandy Taikyu Kuhn Shimu: „Im Angesicht des Todes – und jetzt?“, S. 148-158.
© 2012 Schirner Verlag, Darmstadt
Erhältlich im Buchhandel und im Webshop des Verlags.

Verschlagwortet mit , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.