Kollekte für das HEKS

Ein Land, das einmal fruchtbar war,
trug Ernten reich und wunderbar,
liegt heute mühsam, leer und matt,
weil keiner mehr das Wissen hat.

Wie Bäum man schützt und Saaten hegt,
und all die kleinen Tierchen pflegt.
Beim Bauern kommt kaum einer draus,
man zuckt die Schultern, wandert aus.

Doch bleiben Kinder oft zurück,
die Frauen haben auch kein Glück,
landen, wo rote Lampen stehen,
du lieber Gott, muss das so gehen?

Nein, nein, zum Ackern helfen wir
Dass wieder blühen Land und Tier;

dazu ein Fest mit frohem Tanz,
kannst du schon seh’n der Augen Glanz?

 

www.heks.ch

Verschlagwortet mit , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.