Ein Mensch, der jung noch ist, der lerne
wie er mit Fleiss, vielleicht auch gerne,
das Hirn, die Händ, die Sprache nutzt,
mal schnell begreift, mal heftig stutzt,
damit erlangt er den Beruf,
zu dem Gott selber ihn einst schuf,
auch wenn es nicht sein grosser Traum,
wer schleifen kann das Holz vom Baum,
wird Hunger nicht und Mangel leiden,
drum gebt, mit euren Händen, beiden.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.